Trockenheit Saale-Orla-Kreis

Auch im Saale-Orla-Kreis ist bislang kaum Regen gefallen. Bislang sind Brände in der Region eher ausgebleiben oder bleiben klein. Anders war es im Weimarer Land wo es zu einem grossen Waldbrand von 140000 m2 kam. In diesem Jahr sind bislang 180 bis 250 mm teils auch 300 mm Regen gefallen. Laut Karten von deutschen Wetterdienst sind in Thüringen, im Frühling bis zu 30 % weniger Niederschlag gefallen als normal. Der Juni 2018 war im Saale-Orla-Kreis sogar bis zu 70 % zu trocken. Im Thüringer Becken sind es sogar mehr als 80 %.

 

Mittlerweile werden in der Landschaft die Folgen immer deutlicher sichtbar. Deutschlandweit könnte es zu Ernteeinbußen wie im Jahr 1003 kommen wo es ja einen Rekordsommer gab.

Die Bilder zeigen das viele Wiesenflächen immer mehr gelb bis braun erscheinen und ein saftiges Grün immer seltener wird. Das wird natürlich problematisch in der Landwirtschaft aber auch in unseren Wäldern wo vor allem das Unterholz sehr trocken wird. Das bedeutet eine enorme Brandgefahr auf Feldern und in den Wäldern. So herrscht aktuell ein Waldbrandgefahrenindex der Stufen 3 bis 4 der fünfstufigen Skala.

Einige Wettermodelle rechnen bis zum 8. Juli weiterhin keinen oder nur sehr geringe Niederschlagsmengen von maximalen 2 bis 5 mm. Da es sich meisst um Schauer oder Gewitter handelt, sind diese örtlich und punktuell und so wird es Stellen geben an denen gar kein Regen fällt. Somit ist es fraglich wo und wieviel Niederschlag zusammen kommt. Nehmen wir mal Krölpa. In den nächsten 10 Tagen wird von 10 Wettermodellen eine Spannbreite von 0.0 bis 14.5 mm gerechnet was jedoch auch nicht gerade viel ist. Denn so wie es aussieht wird es nur am 5 bis zum 6 Juli ein erhöhtes Niederschlagsrisiko geben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0