Dürre in Deutschland 2018

+++ Trockenheit in Deutschland +++ Satellitenbild zeigt deutlich die Trockenheit +++ Laut Dürremonitor teils eine aussergewöhnliche Dürre +++

 

Deutschland hat in einigen Regionen it einer massiven Trockenheit zu kämpfen. Zwar gab es hier und da auch Regen aber dieses viel eher regional aus, da es oftmals Schauer oder Gewitter waren. Hierbei kam es zu starken Regengüssen die auf dem trockenen Boden eher abflossen als einsickerten. Um einen Ausgleich zu schaffen wäre jedoch ein grossflächiger Landregen nötig.

Die Satellitenbilder zeigen im Vergleich zwischen Mai und Juli wie sich die Farbe grün in ein gelbbraun verwandelt hat. Nur die Wälder in den Mittelgebirgen stechen deutlich hervor.

Der Dürremonitor zeigt vor allem im Bereich Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen eine sehr ausgeprägte aussergewöhnliche Dürre, teils bis in einer Tiefe von 1.80 Meter. Jedoch zeigen sich auch in den anderen Bundesländern Stellen mit eine teils starken, teils auch aussergewöhnlichen Dürre.

Vielerorts ist auch in den kommenden Tagen kaum Regen zu erwarten. Zwar kann es hier und da zu Schauer oder Gewitter kommen jedoch reicht dieses bei weitem nicht aus um das Defizit auszugleichen.

Das ganze zeigt sich auch bei den Wasserständen unserer Flüsse. In Magdeburg z.B. liegt der Pegel der Elbe bei 58 cm. Der Rhein bei Köln misst gerade mal 153 cm. Die Donau bei Straubing meldet einen Wasserstand von 94 cm.

Die Saale in Saalfeld misst derzeit einen Wasserstand von 92 cm, normal sind etwa 115 cm. Der Wasserstand der Orla liegt bei 6 cm. Normal wären etwa 15 cm.

Datenquellen :

http://hnz.thueringen.de/hw2.0/57026.0_w.html
www.wetteronline.de
https://worldview.earthdata.nasa.gov/
www.ufz.de/

#Dürremonitor #Trockenheit #Deutschland #Niedrigwasser

Kommentar schreiben

Kommentare: 0