Weiterhin zu trocken in Thüringen

Nach derzeitigem Stand der Wettermodelle, haben wir in Thüringen auch in den kommenden 10 Tagen keine grossen Regenmengen zu erwarten. Wir sehen auf den Grafiken den Vergleich mehrere Wettermodelle für die nächsten 10 Tage und es gibt so gut wie keinen Anstieg über die 10 mm hinaus. Das bedeutet das die allgemeine tiefreichende Dürre weitergeht. Vor allem der Nordwesten und der äusserste Süden von Thüringen waren im August deutlich zu trocken und teilweise sind nur gerade bis zu 8 mm Niederschlag zusammen gekommen. Im zentralen und östlichen Thüringen war es dagegen bei 40 bis 70 mm deutlich nasser.

 

 

Der Dürremonitor zeigt dementsprechend auch weiterhin den Fortbestand der Dürre an. Sehr stark ausgeprägt in Tiefen bis 1.80 Meter aber auch bis 25 cm Bodentiefe ist es weiterhin nicht feucht genug. Sollte es bei den gerechneten Niederschlagsmengen bleiben, wäre der Fortbestand der Dürre garantiert. Schaut man auf das gesammte bisher verlaufende Jahr so war besonders der Norden von Thüringen zwischen Artern und Bad Heiligenstadt deutlich zu trocken. Dabei gibt es Flächen wo bislang weniger als 200 mm seit dem 1.Januar zusammen gekommen sind.

Schaut man sich die Karte des Klimaatlasses des deutschen Wetterdienstes an und vergleicht dieses mit dem bislang gefallenen Niederschlag seit Januar 2018 so sehen wir das es landesweit bislang zu trocken ist und es noch einiges regnen müsste um das Defizit auszugleichen. Dabei darf es aber kein Starkregen sein, sondern ein grossflächiger gleichmäßiger Landregen der länger anhält.

Vergleich Prognose nächsten 10 Tage

Hier sehen wir die Niederschlagsgrafiken im Vergleich mit einigen Globalwettermodellen von Erfurt und Krölpa-Rockendorf.

 

Somit herrscht weiterhin eine Niederschlagsarmut, die den Bauern Probleme bereiten aber auch, die die Waldbrandgefahr immer wieder deutlich ansteigen lässt und auch die Wasserstände eher fallen lässt.

Datenquellen :

www.dwd.de
www.ufz.de
www.kachelmannwetter.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0