Warum immer grüne Weihnachten ?

Jedes Jahr stellt sich immer die Frage, ob das Weihnachtsfest weiss oder grün wird und fast jedes Jahr ist dieses grün. Warum ist das so ?

Deutschland liegt in einer für West- und Mitteleuropa normalen Westwindzone. Das bedeutet das die Luftmassen vorherrschend vom Atlantik her kommen.

 

Dieses kommt dadurch zustande, das ein Tief bei Island einem Hoch bei den Azoren gegenüberliegt. Es handelt sich dabei um das berühmte Islandtief und das Azorenhoch. Liegen sich diese beiden Wettersystem im groben gegenüber so kommt die Strömung aus Westen. Dabei bildet sich oftmals ein Trog über dem Atlantik aus und manhcmal ein Höhenrücken über Westeuropa was jedoch nicht immer der Fall ist. Je nach Ausprägung der Frontalzone können sich Randtiefs entwickeln und mit dem Jetstream nach Europa gelangen. Oftmals ziehen diese Tiefs über Dänemark oder Südnorwegen hinweg. Dabei sorgt die Strömung dafür, das Deutschland oftmals im Warmsektor der Tiefs liegt in der es zum Transport warmer Luftmassen kommt. Der Osten von Deutschland liegt oftmals leicht im Einfluss des kontinentalen Klimas und unter dem Einfluss eines ausgeprägten Hochs über Russland und Sibirien. Somit können trockenkalte Luftmassen den Osten streifen. So ist es oftmals im Westen deutlich milder als im Osten. Diese Wetterlage sorgt somit in unseren Breiten für mildes wechselhaftes und teils windiges Wetter.

 

Anders wäre es, wenn sich ein Hochdruckgebiet über Grossbritannien legen würde und ein Tief zum Beispiel über dem Baltikum und Osteuropa. Damit hätten wir eine nördliche Strömung mit der kalte Meeresluft oder auch Polarluft zu uns kommen würde. Bei ausreichender Feuchtigkeit wäre zumindestens in den Mittelgebirgen Schneefälle möglich mit Stauniederschlägen in den Alpen.

 

Läge das Hoch über Nordeuropa so hätten wir eine Nordost bis Ostströmung mit der vor allem bei der Ostströmung kalte aber trockenere Kontinantalluft zu uns strömen würde. Hierbei käme es oftmals zu Dauerfrost und teils strengen Nachtfrösten mit wenig Niederschlag.

Der sogenannte NAO-Index ( Nord-atlantische Oszillation ) beschreibt die Druckverteilung zwischen Island und den Azoren. Dabei dienen die Stationen Reykjavik und Ponta Delgado. Herrschen zwischen beiden positive Werte so haben wir es mit einem aktiveren Atlanttik zu tun mit Tiefdruck über Island und dafür als Gegenspieler das Azorenhoch im Süden. Ist der Index sogar deutlich im Plus so ist von einem kräftigen Islandtief auszugehen.

 

Bei einem negativen Index ist ein Hoch über Island und dem Nordatlantik wahrscheinlich mit Tiefdruck von den Azoren bis ins Mittelmeer. Dabei kann sich sogar eine blockierende Hochdrucklage entwickeln die das europäische Festland vom Atlantik abschnürt und somit alle atlantischen Tiefs und Tiefausläufer abhält und nach Norden verdrängt. Dabei gelangt oftmals mit der Nordströmung ein Tief über Skandinavien zu uns und sorgt ebenfalls für Schnee.

Nach ersten Globalmodelleinschätzungen wird Deutschland in einer südlichen Lage liegen mit der Warmluft über Spanien und Frankreich zu uns gelangt. Dabei könnte sich sogar ein Sturmtief über Dänemark / Engalnd / Norwegen entwickeln dessen Windfeld auch Deutschland beeinflussen würde. Ein kräftiges Russlandhoch hält dagegen und schaufelt Kaltluft dagegen, die sich aber nicht bei uns durchsetzen kann und ostwärts verdrängt wird. Dabei sind über Deutschland Temperaturen von 5 bis 13 Grad möglich.

Dementsprechend mau sehen aktuell die Chancen auf weisse Weihnachten in Deutschland aus. Am höchsten in den Alpen aber sonst meisst um 10 % und am Rhein sowie im Nordwesten bei unter 5 %.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0